Das sagen Schülerinnen und Schüler

Ich bin für die generalistische Ausbildung!

Aussagen von Schülern der Berliner Wannseeschule 

 


 

"In allen Bereichen arbeiten"

„Ich bin für die generalistische Pflegeausbildung, weil dies den Auszubildenden ermöglicht, nach dem Examen in allen Bereichen (Gesundheits- und Krankenpflege,  Altenpflege und Kinderkrankenpflege) zu arbeiten!"

Bianca M. (22)

 


 

 

 "Offen für Weiterbildungen"

"Ich bin für eine generalisierte Ausbildung, da es der Pflege in Deutschland einen allgemeinen Ausbildungsstandard gibt und für die Pflegekräfte viele Möglichkeiten der Weiterbildungen offen lässt. Die Weiterbildungen müssen jedoch vom Staat stärker finanziert werden, damit es nicht zu einem Fachkräftemangel kommt."

Calvin R. (22)


 

 

"Sich mit allen Situationen auseinandersetzen"

Ich bin für die generalistische Pflegeausbildung, weil es im späteren Arbeitsleben unheimlich hilfreich sein kann, dass man sich mit Menschen aller Altersklassen, in den verschiedensten Lebenssituationen auseinander gesetzt hat. Somit kann man viel besser auf die Bedürfnisse der Menschen eingehen und sie in der aktuellen Lebensphase optimal unterstützen. 

Kelly L. (22)


 

"Den Regenschirm kaufen, ehe es regnet"

„Ich bin für die generalistische Ausbildung, weil eine zu hohe Spezialisierung im Pflegebereich zwar der Umsatzrendite helfen kann, aber der Tod der Qualität ist und neben einem eingeschränkten Blick auf unsere Patienten auch zum sozialen Niedergang eines ganzen Berufsstandes führt. Wir sollten ein breites Spektrum an Patienten kennen und verstehen lernen. Spezialisierung darf nur der zweite Schritt nach einer generalistischen Ausbildung sein. Der Abbau von generalistisch ausgebildetem Pflegepersonal zugunsten einer wachsenden Zahl von angelernten Hilfskräften im Pflegebereich freut nur die Controller in den Chefetagen und schadet dem Gesundheitswesen. Der Trend sollte umgedreht werden. Vorbild ist Japan, wo ich mein Praktikum gemacht habe. Dort kommen pro Schicht auf 10 Schwestern zwei Pflegehilfskräfte. Sie betreuen 40 Patienten. Darum sollten wir im Gegenteil mehr junge Leute generalistisch ausbilden. Nur so sind wir den sich wandelnden Herausforderungen einer alternden Gesellschaft auch in Zukunft gewachsen. Das gilt ganz besonders im Zeitalter der Globalisierung. In China haben wir das Sprichwort: „Einen Regenschirm muß man kaufen, bevor es regnet.“

Jingsi W. (29)


 

"Größtmögliche Flexibilität"

"Ich bin für die generalistische Pflegeausbildung, weil es für das Gesamtverständnis von der Gesundheit eines Menschen meiner Meinung nach unerlässlich ist, die möglichen Erkrankungen, pflegerische Schwerpunkte und Besonderheiten in jeder Altersstufe zu kennen. Des Weiteren ermöglicht eine generalistische Pflegeausbildung, wie die Wannsee- Schule sie bietet, die größtmögliche Flexibilität im späteren Berufsleben." 

Katharina L. (22)