Pressemitteilung vom 26.09.2017

zurück zur Übersicht

Franz Wagner: „Sicherung der pflegerischen Versorgung braucht einen hohen Stellenwert“

Der Deutsche Pflegerat zum Ausgang der Bundestagswahl
 
Zum Ausgang der Bundestagswahl äußert sich der Präsident des Deutschen Pflegerats e.V. (DPR), Franz Wagner:
 
„Der Deutsche Pflegerat hofft auf eine rasche Regierungsbildung, die trotz der unterschiedlichen Vorstellungen in den Wahlprogrammen der Parteien die Dynamik des Themas Pflege in der letzten Wahlkampfphase aufgreift. Die Sicherung der pflegerischen Versorgung durch qualifizierte Pflegende muss in der Priorität der kommenden Bundesregierung in den nächsten vier Jahren einen hohen Stellenwert einnehmen.
 
Die professionell Pflegenden sind einem Ethikkodex verpflichtet, der sie in die Verantwortung für eine gute pflegerische Versorgung nimmt. Dazu müssen jedoch auch seitens der Politik die richtigen Rahmenbedingungen gesetzt werden.
 
Wir brauchen eine wesentliche Verbesserung der Löhne der professionell Pflegenden. Weiter muss die Arbeit in der Pflege schnellstmöglich auf mehr Schultern verteilt werden. Hierfür trägt die neue Bundesregierung eine hohe Verantwortung, an deren Umsetzung sie sich messen lassen muss.“
 
Ansprechpartner:
Franz Wagner
Präsident des Deutschen Pflegerats
 
Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)
Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen
Alt-Moabit 91, 10559 Berlin
 
Telefon: (0 30) 398 77 303
Telefax: (0 30) 398 77 304
 
E-Mail: presse@deutscher-pflegerat.de
Internet: www.deutscher-pflegerat.de
 
Zum Deutschen Pflegerat e.V. (DPR):
 
Der Deutsche Pflegerat e.V. wurde 1998 gegründet, um die Positionen der Pflegeorganisationen einheitlich darzustellen und deren politische Arbeit zu koordinieren. Darüber hinaus fördert der Zusammenschluss aus 16 Verbänden die berufliche Selbstverwaltung. Als Bundesarbeitsgemeinschaft des Pflege- und Hebammenwesens und Partner der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen vertritt der Deutsche Pflegerat heute die insgesamt 1,2 Millionen Beschäftigten der Pflege. Über die berufliche Interessensvertretung hinaus ist der Einsatz für eine nachhaltige, qualitätsorientierte Versorgung der Bevölkerung oberstes Anliegen des Deutschen Pflegerats.
 
Präsident des Deutschen Pflegerats ist Franz Wagner. Vize-Präsidentinnen sind Irene Maier und Christine Vogler.
 
Mitgliedsverbände:
 
Arbeitsgemeinschaft christlicher Schwesternverbände und Pflegeorganisationen e.V. (ADS); AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen e.V. (AVG); Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V. (BLGS); Bundesverband Geriatrie e.V. (BVG); Bundesverband Pflegemanagement e.V.; Deutscher Hebammenverband e.V. (DHV); Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland e.V. (BeKD); Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflegepersonen der Psychiatrie e.V. (BFLK); Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK); Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.V. (DGF); Deutscher Pflegeverband e.V. (DPV); Katholischer Pflegeverband e.V.; Verband der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz e.V. (VdS); Verband für Anthroposophische Pflege e.V. (VfAP); Vereinigung der Hygienefachkräfte der Bundesrepublik Deutschland e.V. (VHD) und Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätsklinika e.V. Deutschland (VPU).

 

zurück zur Übersicht