Pressemitteilung vom 10.02.2016

zurück zur Übersicht

Landespflegekammer Niedersachsen auf dem Weg

„Das ist eine großartige Nachricht für die Profession Pflege“, freut sich Andreas Westerfellhaus,
Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR), über die Entscheidung der niedersächsischen
Landesregierung, den Pflegekammer-Gesetzentwurf in den Landtag einzubringen.


Zusammen mit Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein wäre man – sofern der Gesetzesentwurf
dann im Landtag so beschlossen würde – somit bereits in drei Bundesländern mit Pflegekammern
und damit mit einer zukunftsweisenden Beteiligung der Pflegeberufe vertreten.


„Die niedersächsische Pflegekammer wird zu einer Stärkung der Berufsgruppe der Pflegefachpersonen
führen und die Pflege stärker in den Mittelpunkt stellen.
Damit endet zugleich auch in Niedersachsen die Fremdbestimmung über die Interessen der
Pflegefachpersonen“, verdeutlichte der Präsident des Deutschen Pflegerats.


„Die Pflegefachpersonen müssen das Recht haben, die Antworten auf die pflegerischen Herausforderungen
der Zukunft und ihre darin liegende eigene große Verantwortung selbst zu bestimmen.
Das geschieht hervorragend über den Weg starker Pflegekammern. Wir rufen alle weiteren Bundesländer
dazu auf, im Jahr 2016 konsequent dem positiven Beispiel von Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Niedersachsen zu folgen“, so Westerfellhaus weiter.


Ansprechpartner:
Andreas Westerfellhaus
Präsident des Deutschen Pflegerats
Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)


Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen
Alt-Moabit 91, 10559 Berlin
Telefon: (0 30) 398 77 303
Telefax: (0 30) 398 77 304
E-Mail: presse@deutscher-pflegerat.de
Internet: www.deutscher-pflegerat.de

zurück zur Übersicht