Positionen des Deutschen Pflegerates e.V.

Position beziehen.

Der Deutsche Pflegerat erarbeitet Stellungnahmen zu wichtigen Themen der Pflege in Deutschland. Hier finden Sie eine Reihe von Infoblättern zu den aktuellen Kernthemen, die in komprimierter und verständlicher Form die Themen kurz skizzieren, den Stand der Dinge in Deutschland sowie die Position des DPR darstellen.

 

Pflegebedarfsfaktoren zur Abbildung der Pflege im DRG-System

Bei der Weiterentwicklung des G-DRG-System sind mit systemimmanenten Ansätzen Verbesserungen für die Pflege möglich. Eine Lösung wird zeitnah benötigt. Aus Sicht des Deutschen Pflegerates sind hierfür systemkonforme Lösungen zu bevorzugen. Die Integration von „Pflegebedarfsfaktoren“ innerhalb der Fallpauschalen stellt einen geeigneten Ansatz dar, da diese an bestehende Abbildungsmöglichkeiten im DRG-System anknüpfen. Sie ermöglichen im Einklang mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff die Einbeziehung des Patientenzustandes, aus dem sich der Grad der Hilfestellung ergibt.
Hier finden Sie unser Positionspapier zum Download.

Flüchtlinge in der Pflege

Die Flüchtlinge stellen für Deutschland Herausforderung und Chance zugleich dar. Bei den Bemühungen um ihre Integration gibt es auch den Vorschlag, sie in der Pflege einzusetzen. Der DPR hat sich dazu Gedanken gemacht und ein Positionspapier zum Download entwickelt.

 

Ältere Mitarbeiter in den Pflegeberufen und im Hebammenwesen

Die demographische Entwicklung führt dazu, dass immer mehr ältere Menschen im Berufsleben stehen und immer weniger junge Menschen nachrücken. Das macht sich auch in den Pflegeberufen bemerkbar. Pflegefachpersonen (Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in, Altenpfleger/in)  und Hebammen der verschiedenen Altersgruppen verfügen über unterschiedliche Kompetenzen, die sie in die tägliche Pflegearbeit einbringen. Allerdings müssen die Arbeitsbedingungen so ausgestaltet sein, dass die Mitarbeiter aller Altersstufen ihre Potentiale voll ausschöpfen können und dass ältere Mitarbeiter das Rentenalter gesund erreichen. Daher fordert der DPR von der Politik Rahmenbedingungen zu schaffen und von den ambulanten und stationären Einrichtungen Arbeitsbedingungen zu gestalten, die es älteren Pflegefachpersonen und Hebammen ermöglichen lange in ihrem Beruf zu verbleiben. Auch der Einzelne, die Pflegefachperson bzw. Hebamme, ist gefordert dafür Sorge zu tragen, dass sie lange gesund bleibt und damit auch ihren Beruf lange ausüben kann. Hier finden Sie unser Positionspapier zum Download.

 

Pflegepersonalmangel im Krankenhaus

In den letzten Jahren wurde in den Krankenhäusern massiv Pflegepersonal abgebaut. Der Pflegepersonalmangel macht sich inzwischen in allen Bereichen der stationären Versorgung bei den Patient/innen und beim Pflegepersonal selbst deutlich bemerkbar. Inzwischen wurde der Pflegepersonalmangel auch von der Politik als Problem anerkannt. Laut Koalitionsvertrag soll gewährleistet werden, dass die Personalkosten, insbesondere die der Pflege, auf der Ebene der DRG-Kalkulation ausreichend gewichtet und in angemessener Höhe berücksichtigt werden.  Der DPR hält in Anbetracht der Komplexität der Sachlage gestufte Lösungsansätze für erforderlich, die sowohl kurzfristig als auch mittelfristig umgesetzt werden.

Die Lösungsansätze finden Sie hier zum Download.

 

Pflegekammern

Gemeinsam mit unseren Mitgliedsverbänden fordern wir die Politik auf, den Weg frei zu machen für die Gründung von Pflegekammern. Hier finden Sie unser Positionspapier zum Download.

 

Migration ausländischer Pflegefachpersonen

Angesichts des Pflegefachpersonenmangels und der nur teilweise erfolgreichen Versuche Pflegefachpersonen aus dem Ausland anzuwerben, hat sich der Deutsche Pflegerat (DPR) zur Migration ausländischer Pflegefachpersonen geäußert. Er kritisiert an diesem Lösungsansatz vor allem, dass hier nur symptomatisch reagiert wird, anstatt die Ursachen anzupacken und die Rahmenbedingungen zu verbessern. Wenn sich Einrichtungen für die Anwerbung ausländischer Pflegefachpersonen entscheiden, fordert der DPR den Verhaltenskodex der WHO zu beachten, ein bundeseinheitliches Anerkennungsverfahren an einer zentralen Stelle zu schaffen und die Sprachkompetenz B2 GER plus Kenntnisse der Fachsprache verbindlich festzuschreiben. In der Summe wird die Anwerbung aus dem Ausland unseren Personalmangel nicht beheben können, denn um als Zielland attraktiv zu werden müssten sich die Rahmenbedingungen deutlich verbessern. Hier finden Sie das Positionspapier zum Download.

 

Patientensicherheit

Die Patientensicherheit ist in den letzten Jahren durch einige Schlagzeilen in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt: So wurde von 19.000 Toten durch Behandlungsfehler im Krankenhaus berichtet oder von 900.000 Krankenhausinfektionen pro Jahr, von denen laut Expertenaussagen ein Drittel vermeidbar wären. Doch was bedeuten diese Zahlen? Wie steht es um die Patientensicherheit in Deutschland? Wie kann sie verbessert werden? Der DPR hat dazu eine Position entwickelt. Hier finden Sie unser Positionspapier zum Download.