Pressemitteilung vom 04.03.2015

zurück zur Übersicht

Ute Herbst und Gertrud Stöcker zu Ehrenpräsidentinnen ernannt

Renate Heinzmann erhält Ehrenmitgliedschaft
 
„Wir freuen uns mit Ute Herbst und Gertrud Stöcker zwei neue Ehrenpräsidentinnen und mit Renate Heinzmann eine neue Ehrenmitgliedschaft im Deutschen Pflegerat aussprechen zu dürfen“, sagt Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR).

„Alle drei Genannten sind Frauen der ersten Stunde des Deutschen Pflegerats“, betont Westerfellhaus weiter, „und erhalten die Ehrungen aufgrund ihrer besonderen Verdienste um den Deutschen Pflegerat“.

Ute Herbst, Gertrud Stöcker und Renate Heinzmann waren von Beginn an Delegierte eines der Gründungsverbände des Deutschen Pflegerats und haben im besonderen Maße Verantwortung im und für den DPR übernommen. Ihnen allen war es selbstverständlich, über die Grenzen des eigenen Verbandes hinaus das Ganze im Blick zu haben. Sie haben sich für den DPR und die Belange der Pflege mit großem Einsatz an Kraft, Zeit, Mut und Ideen eingesetzt.
 
„Auf dem Weg, mit einer Stimme für die Pflege zu sprechen und den Deutschen Pflegerat zu der „Stimme der Pflege in Deutschland“ werden zu lassen, sind sie die für uns sehr wichtigen ersten Schritte gegangen“, betont Westerfellhaus weiter. „Das wollen wir mit der Verleihung der Ehrenpräsidentschaft für Ute Herbst und Gertrud Stöcker sowie der Ehrenmitgliedschaft für Renate Heinzmann in aller Öffentlichkeit wertschätzen.“ Mit der Ehrenpräsidentin, Frau Marie-Luise Müller, hat der Deutsche Pflegerat damit nunmehr drei Ehrenpräsidentinnen.
 
„Wir freuen uns, auch unsere Ehrenmitglieder in der kommenden Woche im Rahmen des Deutschen Pflegetags 2015, der vom 12. bis 14. März 2015 im ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof stattfindet, begrüßen zu dürfen“, so Westerfellhaus.


Weitere Informationen:
 
Zur Ehrenpräsidentschaft für Ute Herbst und Gertrud Stöcker:
 
Ute Herbst und Gertrud Stöcker haben sich als die beiden ersten Präsidentinnen des Deutschen Pflegerats (1998 bzw. 1999) und in dem der Präsidentschaft jeweils folgenden Jahr als Stellvertreterinnen mit hohem Engagement eingebracht.
 
Gerade in dieser Anfangszeit des DPR haben beide sich als verantwortlich Steuernde um den DPR und seine Stabilisierung – um seine Etablierung und Weiterentwicklung als Impulsgeber für Politik und Gesellschaft – verdient gemacht. Und sie haben darin sowohl in den weiteren Jahren ihrer Mitarbeit als Delegierte im DPR wie auch darüber hinaus in der Vertretung der Belange der Pflege in anderen Gremien nicht nachgelassen.
 
Zur Ehrenmitgliedschaft für Renate Heinzmann:
 
Von 1998 an war Renate Heinzmann Delegierte der Arbeitsgemeinschaft christlicher Schwesternverbände und Pflegeorganisationen in Deutschland e. V. (ADS) im Deutschen Pflegerat. Sie wurde bei der ersten satzungsgemäßen Wahl des DPR zur Vizepräsidentin gewählt und war dies bis 2006.
 
Ansprechpartner:
Andreas Westerfellhaus
Päsident des Deutschen Pflegerats
 
Deutscher Pflegerat e.V.  (DPR)
Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen
Alt-Moabit 91, 10559 Berlin

Telefon: (0 30) 398 77 303
Telefax: (0 30) 398 77 304

E-Mail: presse@deutscher-pflegerat.de
Internet: www.deutscher-pflegerat.de

 

Zum Deutschen Pflegerat e.V. (DPR):

Der Deutsche Pflegerat e.V. wurde 1998 gegründet, um die Positionen der Pflegeorganisationen einheitlich darzustellen und deren politische Arbeit zu koordinieren. Darüber hinaus fördert der Zusammenschluss aus 16 Verbänden die berufliche Selbstverwaltung. Als Bundesarbeitsgemeinschaft des Pflege- und Hebammenwesens und Partner der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen vertritt der Deutsche Pflegerat heute die insgesamt 1,2 Millionen Beschäftigten der Pflege. Über die berufliche Interessensvertretung hinaus ist der Einsatz für eine nachhaltige, qualitätsorientierte Versorgung der Bevölkerung oberstes Anliegen des Deutschen Pflegerats.

Präsident des Deutschen Pflegerats ist Andreas Westerfellhaus, Vize-Präsident ist Franz Wagner, Vize-Präsidentin ist Andrea Lemke.

Mitgliedsverbände:

Arbeitsgemeinschaft christlicher Schwesternverbände und Pflegeorganisationen e.V. (ADS); AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen e.V. (AVG); Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V. (BLGS); Bundesverband Geriatrie e.V. (BVG); Bundesverband Pflegemanagement e.V.; Deutscher Hebammenverband e.V. (DHV); Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland e.V. (BeKD); Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflegepersonen der Psychiatrie e.V. (BFLK); Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK); Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.V. (DGF); Deutscher Pflegeverband e.V. (DPV); Katholischer Pflegeverband e.V.; Verband der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz e.V. (VdS); Verband für Anthroposophische Pflege e.V. (VfAP); Vereinigung der Hygienefachkräfte der Bundesrepublik Deutschland e.V. (VHD) und Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätsklinika e.V. Deutschland (VPU).

zurück zur Übersicht