Pressemitteilung vom 20.09.2019

zurück zu den Pressemitteilungen

Deutscher Pflegerat unterstützt weltweiten Einsatz für das Klima Aktion „Health for Future" weist auf die Bedeutung von Klimaänderungen für den Gesundheitsbereich hin

 

Fridays for Future hat für den heutigen Freitag, den 20. September 2019 zum dritten weltweiten Klimastreik aufgerufen. Der Deutsche Pflegerat e. V. (DPR) unterstützt den Einsatz für das Klima und die Aktion „Health for Future". „Das Thema Gesundheit und Klima geht uns alle an", macht DPR-Präsident Franz Wagner deutlich. „Und duldet keinen Aufschub mehr."

„Die Aufrechterhaltung eines intakten Klimas und Ökosystems und der Gesundheitsschutz gehören unabdingbar zusammen. Sie müssen oberste Priorität in allen gesellschaftlichen Bereichen haben. Die durch den Klimawandel hervorgerufenen gesundheitlichen Probleme müssen bereits heute beachtet und durch kluges Handeln vermieden bzw. gelindert werden.

Als Pflegefachpersonen haben wir eine entscheidende Verantwortung für uns und für die uns anvertrauten Menschen. Der Schutz vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen und die Information sowie das Eintreten für die Gesunderhaltung sind unabdingbar mit unserer Profession und unserem Berufsverständnis verbunden.

Nicht von der Hand zu weisende Forschungsergebnisse und vor allem unsere Umwelt selbst mahnen uns eindeutig, dass gehandelt werden muss. Jeder von uns ist gefragt, was er für den Klimaschutz tun kann. Zudem müssen die Entscheider in der Politik und aller Institutionen in Deutschland deutlich aktiver werden. Die Bundespolitik scheint so langsam die Brisanz des Themas verstanden zu haben. Ihre Taten gehen jedoch nicht weit genug. Und an diesen werden sie gemessen werden.

Doch was nützt dies, wenn es zu spät ist? „We live in a strange world" hat Greta Thunberg bei einer Preisverleihung in Berlin gesagt. Es ist an uns, dies sofort zu ändern und keine weitere Zeit zu verlieren. Wir tragen eine große Verantwortung für uns und die kommenden Generationen. Das müssen wir uns endlich einmal klar machen. Dabei sollten wir durchaus auf unsere Kinder hören.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit und die Lebensqualität der Menschen sind, obwohl klar erkennbar, deutlicher hervorzuheben. Fakt ist: Klimaverschlechterungen führen zu Gesundheitsbeeinträchtigungen und damit auch zu mehr Personal in allen Gesundheitsberufen. Personal, welches wir bereits heute händeringend suchen und zudem besser ausgebildet werden muss. Das Thema Klimawandel, seine Ursachen und Auswirkungen sowie was getan werden kann, muss daher auch mit in die Aus- und Fortbildung der beruflich Pflegenden aufgenommen werden.

Nicht alle von uns haben die Möglichkeiten zu demonstrieren. Ein guter Start für ein besseres Klima ist jedoch auch, den Aufruf „Gesundheit braucht Klimaschutz!" von „Health for Future" mitzuzeichnen. Dieser ist unter https://healthforfuture.de/ zu finden."

Ansprechpartner:
Franz Wagner
Präsident des Deutschen Pflegerats

Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)
Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen
Alt-Moabit 91, 10559 Berlin

Telefon: (0 30) 398 77 303
Telefax: (0 30) 398 77 304

E-Mail: presse@deutscher-pflegerat.de
Internet: www.deutscher-pflegerat.de

Zum Deutschen Pflegerat e.V. (DPR):

Der Deutsche Pflegerat e.V. wurde 1998 gegründet, um die Positionen der Pflegeorganisationen einheitlich darzustellen und deren politische Arbeit zu koordinieren. Darüber hinaus fördert der Zusammenschluss aus 15 Verbänden die berufliche Selbstverwaltung. Als Bundesarbeitsgemeinschaft des Pflege- und Hebammenwesens und Partner der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen vertritt der Deutsche Pflegerat heute die insgesamt 1,2 Millionen Beschäftigten der Pflege. Über die berufliche Interessensvertretung hinaus ist der Einsatz für eine nachhaltige, qualitätsorientierte Versorgung der Bevölkerung oberstes Anliegen des Deutschen Pflegerats.

Präsident des Deutschen Pflegerats ist Franz Wagner. Vize-Präsidentinnen sind Irene Maier und Christine Vogler.

Mitgliedsverbände:

Arbeitsgemeinschaft christlicher Schwesternverbände und Pflegeorganisationen e.V. (ADS); AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen e.V. (AVG); Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V. (BLGS); Bundesverband Geriatrie e.V. (BVG); Bundesverband Pflegemanagement e.V.; Deutscher Hebammenverband e.V. (DHV); Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland e.V. (BeKD); Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflegepersonen der Psychiatrie e.V. (BFLK); Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK); Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.V. (DGF); Deutscher Pflegeverband e.V. (DPV); Katholischer Pflegeverband e.V.; Verband der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz e.V. (VdS); Verband für Anthroposophische Pflege e.V. (VfAP) und Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätsklinika e.V. Deutschland (VPU).

zurück zu den Pressemitteilungen